10 Jahre Städtepartnerschaft

Aktualisiert: Juni 24

Trzebnica & Kitzingen


PAM-Sonderausstellung „Aktuelle Kunst aus Trzebnica“
30. Juni bis 25. August 2019

Am 29. Juni eröffnet der Kulturverein PAM e. V. seine Sonderausstellung anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Kitzingen und Trzebnica. Die Werke dreier polnischer Künstler geben einen Einblick in das zeitgenössische Kunstschaffen von Trzebnica: Während Krzysztof Hejmej religiös motivierte Arbeiten mit Jazz-Szenen vereint, präsentiert Elzbieta Raczyk schwarz-weiße Comic-Figuren im Großformat und Zbigniew Lubicz-Miszewski stellt eine Werkschau seiner druckgrafischen Exlibris vor. Um 11 Uhr eröffnet Oberbürgermeister Siegfried Müller die Ausstellung in der historischen Rathaushalle in Kitzingen.


Seit zehn Jahren eint die Städte Kitzingen und Trzebnica eine enge Verbundenheit. Die Städtepartnerschaft gründet sich auf Freundschaft und Verständnis, die sich durch regelmäßige Besuche untereinander gebildet haben. Deswegen möchten die Ausstellungsmacher den Besuchern neben der aktuellen Kunst aus Trzebnica auch Stadtgeschichte und Sehenswürdigkeiten durch einen Dokumentarfilm von Renate Haass nahebringen. Das erste Verbindungsglied zwischen Kitzingen und Trzebnica war Hedwig von Andechs. Die ehemalige Herzogin von Schlesien wird im römisch-katholischen Kalender als Heilige verehrt und gilt als Schutzpatronin Schlesiens und Trzebnicas. Im 12. Jahrhundert wuchs sie in der Obhut von Benediktinerinnen im Kitzinger Kloster auf. Ihr Ehemann, der polnische Piastenherzog Heinrich I., erbaute ihr zu Ehren die Stiftung eines Frauenkonvents, in dem nach Kitzinger Vorbild junge Mädchen erzogen und Kranke gepflegt werden sollten.

Die Ausstellung „Aktuelle Kunst aus Trzebnica“ entstand in enger Zusammenarbeit zwischen dem Kulturverein PAM Kitzingen und Umgebung e. V. und der Stadt Kitzingen. Die Kooperation besteht seit 1994 und führt seitdem zu einer jährlichen Sommerausstellung in der Rathaushalle Kitzingen, die mittlerweile zu einem festen Bestandteil des städtischen Kulturkalenders geworden ist. Mit 38 Jahren ist Elzbieta Raczyk die jüngste Ausstellende und steht für die neue Dynamik einer jungen, polnischen Künstlergeneration. Sie zeichnet mit Tusche und Feder eigene Comics und kombiniert sie mit ihren Vorstudien. Der 1945 geborene Zbigniew Lubicz-Miszewski hat bisher rund 400 Exlibris geschaffen, künstlerisch gestaltete Zettel, die auf der Innenseite eines Buchdeckels den Namen des Besitzers illustrieren. In seinen neueren Druckgrafiken beweist er mit mehrfarbigen Variationen Experimentierfreude und spielt mit Motiven des Kosmos und der Elemente. Krzysztof Hejmej wurde 1975 geboren und ist ein Liebhaber von Jazz. Er malt typische Szenen aus dieser Kultur und paart sie mit Werken im Stile traditioneller Ikonenmalerei.


#Kunst #Ausstellung