Martina Schuh und Hermann Schlüter

schreiben über Ihren Besuch bei Weber und Leichtlein.

Zum Reporterprofil

Weber und Leichtlein

Ein Interview mit dem Eigentümer Dietmar Adler

„Die ältere Art zu arbeiten gefällt mir“, sagte uns Herr Adler, seit 2007 Inhaber des traditionsreichen Metallwarengeschäfts Weber & Leichtlein in der Landwehrstrasse in Kitzingen.

Am 1. Juli 2017 sitzen wir als Kitzingen-Kanns Reporter in Herrn Adlers Büro und unterhalten uns mit ihm über Geschichte und Zukunft seines Geschäfts. Im Büro scheint wie im Verkaufsraum die Zeit stehen geblieben zu sein. 1936 gegründet lag der Schwerpunkt des Geschäfts zunächst auf Metallwaren- und Werkzeughandel für die Landwirtschaft. Schnell gehörten auch die örtlichen Handwerksbetriebe zur Kundschaft. Als 2007 ein Nachfolger gesucht wird, entschließt sich Herr Adler – seit 1996 Mitarbeiter – Weber und Leichtlein in der Tradition seiner Vorgänger weiterzuführen. 

Das Angebot vom Weber und Leichtlein wird vor allem von den örtlichen Handwerksbetrieben und Privatkunden geschätzt. Täglich finden etwa 30 Kunden den Weg ins Geschäft. „Zu uns kommen die Kunden, wenn sie im Baumarkt nicht weitergekommen sind“. Adlers Grundprinzip ist es, Lösungen zu bieten. Beratung wird großgeschrieben, spezifische Teile schnell beschafft und Standardprodukte (Schrauben, Rohre, Bleche u.a.) in der vom Kunden gewünschten Stückzahl oder nach individuellen Abmaßen verkauft. „Ich mag den Umgang mit Menschen“, sagt Adler hierzu lächelnd. 

Nach unserem Gespräch im Büro führt uns Herr Adler durch seine verwinkelten Lagerräume und -hallen. Wir beginnen im „Schraubenkeller“, wo neben unterschiedlichsten Metallkleinteilen wie Schrauben, Muttern, Scheiben und Beschlägen ca. 500 alte Pflugscharen auf einen Käufer warten. „Die Pflugscharen werden wir wohl nicht mehr verkaufen“, sagt Adler, „vielleicht kann man da ja Kunst draus machen…“. 

Alles hier bekommt der Kunde abgezählt, z.T. aus handbeschrifteten Kästchen und Tütchen, die in alten Holzregalen lagern. „Die Lagerorganisation habe ich im Kopf“, sagt Adler schmunzelnd. „Neue Kollegen brauchen so 2 Jahre, bis sie alles finden.“

Die nächste Station ist das Hinterhaus. Hier finden sich Gartengeräte, Drahtrollen sowie Ofenrohre und -zubehör, auch in ungewöhnlichen Maßen und Materialien. Sogar emaillierte Ofenrohre gibt es hier noch. ​Zwei weitere Lager befinden sich gegenüber der Polizeistation. Eines beherbergt Dachrinnen, Rohre und Zubehör in vielen verschiedenen Maßen. Hier finden wir sogar noch gefalzte Rohre, wie man sie manchmal noch an alten Wasserabläufen sieht. Abschließend werfen wir einen Blick in das Blech- und Eisenlager. Hier werden die Materialien kundenspezifisch abgelängt. In diesem Moment steht auch schon ein Kunde vor der Tür, der 10 Profile a 3 m direkt mitnehmen möchte. Sofort steht ein Mitarbeiter bereit, um diesem Wunsch zu erfüllen. 

Nach unserer Runde kaufen wir eine Ofenrohrbürste und die handgeschriebene Rechnung liegt jetzt hier auf unserem Tisch. Das Interview mit Herrn Adler war für uns eine große Bereicherung, und die zentrale Lage, der Charme des Geschäfts und die individuelle Beratung machen die Suche nach ungewöhnlichem Haus- und Gartenmaterial zu einem besonderen Erlebnis. Wir werden dieses Angebot in Zukunft sicher häufiger nutzen. 

Zum Erhalt der Lage möchte Herr Adler gerne ein paar Dinge ändern, allem voran eine kleine Zahl von Parkplätzen zur Verfügung stellen. 

Hier finden Sie Weber & Leichtlein

Weber & Leichtlein

Landwehrstraße 8/10/16
97318 Kitzingen

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag:

7:30 - 12:00 Uhr
13:00 - 17:30 Uhr

Freitag:

7:30 - 12:00 Uhr
13:00 - 17:15 Uhr

Samstag:

8:00 - 12:00 Uhr

Telefon 09321 / 61 04

www.weber-leichtlein.de

kitzingen-kanns.de ist ein Gemeinschaftsprojekt von Stadt Kitzingen, Stadtmarketingverein Kitzingen und atelier zudem.

Tipp

Jetzt unseren Newsletter abonnieren 
Alles rund um Kitzingen 

Kitzingen Kanns jetzt auch auf Facebook
Los gehts!
Ein kleiner Vorgeschmack:
Hier geht's zu unseren Rückblicken!